Turmmuseum Wasserburg Aue

Besuch im kleinsten begehbaren Museum Hessens lohnt sich – Besonderheiten auf der Wasserburg in Aue

Turmmuseum Wasserburg Aue
Wasserburg-Aue,-Christoph-Braun-IMG_5399-HDR-edit
Das Turmmuseum der Wasserburg Aue.

Es ist nur ein Raum und wenn sich vier Personen darin aufhalten, wird es schon eng, ab der fĂĽnften Person ist der Raum im Grunde ĂĽberfĂĽllt. Hessens kleinstes begehbares Museum ist nur vier Quadratmeter groĂź und befindet sich seit Juli 2016 im Turm der Wasserburg in Aue.

Doch der Besuch lohnt sich, denn auf dieser kleinen Fläche werden eine Vielzahl erstaunlicher Funde gezeigt, die das Alltagsleben einer Burg im ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit illustrieren.

Urkundlich erwähnt wurde die Wasserburg in Aue zuerst 1272. Vierhundert Jahre später, 1637, als der 30jährige Krieg auch im Werratal tobte, wurde sie von kroatischen Truppen eingenommen und wahrscheinlich aus Unachtsamkeit in Brand gesteckt. Die Burg brannte ab, die Reste fielen zusammen und blieben als Schutthaufen erhalten, sodass heute nur noch das steinerne Untergeschoss steht. Für die Archäologen war dies ein Glücksfall, weil sich Ihnen nur selten ein Ausgrabungsort bietet, in dem die Funde seit so langer Zeit unberührt liegen.

Im Museum werden die bedeutendsten Funde nun gezeigt. Etwa die grĂĽn und schwarz glasierten Kacheln mehrerer Ă–fen, von denen etliche mit biblischen Motiven der Reformation verziert sind. Und kurioses lässt sich darauf entdecken: etwa Moses mit Teufelshörnchen. Das Gebäude, dessen Grundfläche 23×23 Meter ist, hatte drei Geschosse und zwei Dachgeschosse. Der Turm der Burg gehört ursprĂĽnglich gar nicht zum Ensemble. Er wurde 1920 aus dekorativen GrĂĽnden errichtet. „Da dachten wir uns, wenn er schon da ist, kann man ihn auch einer Nutzung zufĂĽhren“ sagte Hans-JĂĽrgen Germerodt, Vorstandsmitglied des Heimatvereins Aue.

Der Aufbau und die Einrichtung des Museums wurden durch Dr. Karl Kollmann und Robert Köcher übernommen. Der Unterhalt der Burg ist kostenintensiv. Der Heimatverein Aue benötigt daher immer wieder Geld für Investitionen. Auch die Fundstücke wurden mit Hilfe von Spenden aufwändig restauriert – etwa der Sparkassenstiftung Werra-Meißner, die einen großen Betrag beisteuerte, der VR Bank, der Sparda Bank und vielen privaten Spendern. Großer Dank gilt auch den unzähligen Kleinspendern, die bei Besuchen einen Obolus geben.

Ihr Ansprechpartner

Gerd Köditz
Heimatverein Aue e.V.
37281 Wanfried-Aue
Tel. 05651 60824
Mobil 0151 54820434
heimatverein-aue.de
heimatverein.aue@gmx.de

FĂĽhrungen und Ă–ffnungszeiten

Ă–ffnungszeiten des Museums auf Anfrage.

FĂĽhrungen auf der Wasserburg: 3 EUR pro Person

Ab 10 Personen FĂĽhrung mit Imbiss: 10 EUR pro Person