Zinsen

Als Zinsen wird das Entgelt bezeichnet, welches ein Schuldner einem Gläubiger dafür zahlt, dass dieser ihm Kapital geliehen hat. Um die Höhe der jeweils individuellen Zinsen bestimmen zu können, wird ein Zinssatz festgelegt. Dieser wird immer in Prozent pro Intervall, meistens pro Jahr (per anno = p. a.) angegeben. Mithilfe des Zinssatzes wird ein Zinsbetrag errechnet, welcher als der konkrete Geldbetrag zu verstehen ist, der sich bei Kreditzinsen aus der Höhe des Kapitals und des vereinbarten Zinssatzes ergibt. Hat sich ein Gläubiger beispielsweise 1000,- € zu einem vereinbarten Zinssatz von 5% p. a. geliehen, so liegt der Zinsbetrag bei 50,- € p. a. Diesen Betrag hat er zusätzlich zu der vereinbarten Rückzahlungssumme pro Jahr zu entrichten.

Im umgekehrten Fall aber, nämlich wenn ein Bankkunde Geld bei einem Kreditinstitut anlegt, erhält er von diesem Zinsen auf den Anlegebetrag. Dabei können auch sogenannte Zinseszinsen entstehen. Als Zinsenzins wird ein Zins verstanden, welcher auf kapitalisierte, also dem Kapital zugeschriebenen, Zinsen vergangener Berechnungsperioden berechnet wird. Auf das Kapital werden somit fällige Zinsen aufgeschlagen, und die Summe aus dem Kapital inklusive dieser Zinsen ergibt dann die Berechnungsgrundlage für den Zinseszins.

Die Stadt Wanfried muss Zinsen auf ihr in Anspruch genommenes Fremdkapital zahlen. Folgende Schulden bestehen zum 31.12.2017

Schuldenentwicklung 2012-2017