Gewerbesteuer

Umfang der Steuerpflicht

Jeder Gewerbebetrieb, der im Inland betrieben wird, unterliegt der Gewerbesteuerpflicht. Freiberufler (z. B. Ă„rzte, Architekten oder Journalisten) und Betriebe der Land- und Forstwirtschaft mĂĽssen keine Gewerbesteuer zahlen. GemeinnĂĽtzige Organisationen sind von der Gewerbesteuer befreit.

Beginn und Ende der Steuerpflicht

Die Gewerbesteuerpflicht beginnt bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit dem Zeitpunkt der Aufnahme der maßgeblichen Tätigkeit und endet mit der tatsächlichen Einstellung des Betriebs.

Bei Kapitalgesellgesellschaften beginnt die Gewerbesteuerpflicht regelmäßig mit der Eintragung in das Handelsregister und endet wenn jede unternehmerische Tätigkeit eingestellt wird, i. d. R. mit dem Zeitpunkt, in dem das Vermögen an die Gesellschafter verteilt wird.

Erhebung der Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer ist eine Gemeindesteuer und wird jährlich erhoben. Sie ist für die Kommunen die wichtigste originäre Einnahmequelle und dient der Bestreitung ihrer öffentlichen Ausgaben.

Die Gewerbesteuererklärung muss der Gewerbetreibende jedoch wie die anderen Steuererklärungen beim Finanzamt abgeben. Das Finanzamt errechnet unter Berücksichtigung etwaiger Freibeträge den Gewerbeertrag und teilt den darauf entfallenden so genannten Gewerbesteuermessbetrag der erhebenden Gemeinde mit. Die Gemeinde errechnet anhand des örtlich anzuwendenden Hundertsatzes (so genannter Hebesatz) die zu entrichtende Gewerbesteuer.

Gewerbesteuer bei Personenunternehmen

Bei Personenunternehmen wird bei der Berechnung des Steuermessbetrags ein Freibetrag von 24.500 Euro abgezogen.

Die private Einkommensteuer eines gewerbesteuerpflichtigen Einzelunternehmers ist um das 3,8 fache des Gewerbesteuermessbetrags (höchstens die gesamte Gewerbesteuer) zu ermäßigen. Das Gleiche gilt für Mitunternehmer einer Personengesellschaft bezogen auf Ihren Anteil an der Gewerbesteuerschuld. Auf diese Weise werden Einzelunternehmer und Beteiligte an einer Personengesellschaft über Ihre Einkommensteuerveranlagung beinahe komplett von der Gewerbesteuer entlastet.

Berechnung der Gewerbesteuer

Gewinn

+ Hinzurechnungen

– Kürzungen

= Gewerbeertrag (abgerundet)

– ggfs. 24.500 €

– ggfs. 3.900 €

= verbleibender Gewerbeertrag

x 3,5 %

= Gewerbesteuer-messbetrag

x Hebesatz

= Gewerbesteuer

Schritt 1 – Ermittlung des Gewerbeertrags

Als Grundlage für die Berechnung der Gewerbesteuer dient der steuerliche Gewinn, der für die Zwecke der Körperschaftsteuer bzw. Einkommensteuer ermittelt wurde.

Hinzurechnungen (§ 8 GewStG)

Bei der Ermittlung des Gewerbeertrags sind gewisse Beträge, die den Gewinn gemindert haben, teilweise wieder hinzuzurechnen, z. B. ein Viertel der Schuldzinsen oder ein Viertel des Gewinnanteils eines stillen Gesellschafters.

Die Hinzurechnung erfolgt nur, soweit die Summe aller Hinzurechnungsbeträge den Betrag von 100.000 Euro übersteigt (Freibetrag).

Kürzungen (§ 9 GewStG)

Außerdem wird der Gewinn für Zwecke der Gewerbesteuer um bestimmte Beträge gekürzt. Abgezogen werden z. B. 1,2 % des steuerlichen Wertes (so genannter Einheitswert) des zum Betriebsvermögen gehörenden Grundbesitzes sowie Gewinne aus Anteilen an anderen Gesellschaften.

Der sich aus dieser Rechnung ergebende Gewerbeertrag wird fĂĽr die weitere Berechnung auf volle 100 abgerundet.

Ergibt sich bei der Ermittlung des Gewerbeertrags ein negativer Betrag, ist dieser bei den Erträgen der folgenden Jahre abziehbar.

Schritt 2 – Ermittlung des Steuermessbetrags

Für Einzelunternehmer und Personengesellschaften (z. B. OHG, KG) ist der Gewerbeertrag um einen Freibetrag von 24.500 € zu kürzen.

Für bestimmte sonstige juristische Personen ist ein Freibetrag von 3.900 € abzuziehen.

Der verbleibende Gewerbeertrag wird einem einheitlichen Prozentsatz von 3,5 (Steuermesszahl) unterworfen.

Schritt 3 – Ermittlung der Gewerbesteuer

Der Gewerbesteuermessbetrag wird vom Finanzamt an die erhebende Gemeinde bekannt gegeben. Diese errechnet anhand des jährlich für das Gemeindegebiet festgesetzten Hebesatzes die zu entrichtende Gewerbesteuer. Der Hebesatz variiert zwischen 200 und 490 %.